Komunikat o błędzie

Notice: Undefined variable: output w business_breadcrumb() (linia 26 z /home/michalici/ftp/newDrupal/sites/all/themes/business/template.php).

Michaeliten - Kongregation vom Heiligen Erzengel Michael (CSMA)

ENTSTEHUNG

 
Die Anfänge der Kongregation vom Heiligen Erzengel Michael sind geprägt von der seelsorglichen Tätigkeit des Dieners Gottes, Pater Bronislaw Markiewicz (1842-1912) im Südosten Polens, im ehemaligen Galizien. Nach dem apostolischen Grundsatz "Allen alles zu sein" weihte er sein ganzes Leben dem Dienst an Gott und den Nächsten, besonders an armen und verwaisten Kindern und Jugendlichen. Als Antwort auf die brennenden sozialen Probleme seiner Zeit gründete er 1892 die "Gesellschaft für Mäßigkeit und Arbeit" und errichtete nach dem Modell Don Boscos die ersten Erziehungsheime für Kinder und Jugendliche. Die kirchliche Bestätigung der Kongregation erfolgte im Jahre 1921.
 

 

LEBENSFORM

 
Wir sind eine Gemeinschaft von Patres und Brüdern, die nach den evangelischen Räten, Keuschheit, Armut und Gehorsam, leben. Der Name unseres Hauptpatrons, des hl. Erzengels Michael, bedeutet: "Wer ist wie Gott?" Dies und die Weisung unseres Gründers zu "Mäßigkeit und Arbeit" prägen unsere Spiritualität. Im ersten kommt der Geist der Anbetung Gottes zum Ausdruck, das Bemühen um das Lob Gottes und das Heil der Menschen in Gemeinschaft der Kirche. Der zweite Leitspruch gibt die Richtung für unser Leben und unsere apostolische Tätigkeit an: durch Askese und die Sorge für das Wohl der Mitmenschen Sinn und Ordnung in die verschiedensten Bereiche des menschlichen Lebens zu bringen und so Frieden und Brüderlichkeit unter den Menschen zu fördern.
 

EINSATZGEBIETE

 
Gemäß dem Geist unseres Gründers verwirklichen wir unser Ziel auf verschiedene Weise, einerseits durch Erziehung und Ausbildung für arme oder verwaiste Kinder und Jugendliche, anderseits durch Seelsorge, vor allem an materiell und religiös Benachteiligten. Heute wirken rund 330 Mitglieder in 15 Ländern: Argentinien, Curaçao (Niederländische Antillen), Dominikanische Republik, in Frankreich, Italien, Kanada, Papua-Neuguinea, Paraguay, Polen, der Schweiz, in Weißrußland, der Ukraine, den USA, in Deutschland und nun auch seit 1997 in Österreich.
 

AUFNAHME UND AUSBILDUNG

 
Für künftige Patres ist die Hochschulreife, für die Brüder mindestens ein Hauptschulabschluß erforderlich. Über eine flexible Postulatszeit von einigen Wochen führt ein einjähriges Noviziat zur vorläufigen Bindung an die Gemeinschaft (zeitliche Profeß). Die endgültige Aufnahme in die Kongregation erfolgt nach drei bis neun Jahren durch die Ewige Profeß. Die Anwärter auf das Priesteramt studieren an den Hochschulen des jeweiligen Landes, die Ordensbrüder erhalten eine Fachausbildung. Ein weiteres Fachstudium steht den Brüdern und Patres offen.
 
 

BRONISLAUS MARKIEWICZ

 
Bronislaus Markiewicz wurde am 13. Juli 1842 in Pruchnik in Polen, in der heutigen Erzdiözese Przemyśl der Lateiner, als sechstes von elf Kindern des Johannes Markiewicz, Bürgermeister der Stadt, und Marianna Gryziecka geboren. Im Schoß der Familie erhielt er eine gediegene religiöse Ausbildung. Dennoch machte er später während der Gymnasialjahre in Przemyśl eine Glaubenskrise durch, bedingt vor allem durch die stark religionsfeindliche Umgebung in der Schule. Es gelang ihm jedoch ziemlich rasch, diese zu überwinden und zur alten Gelöstheit und zum inneren Frieden zurückzufinden.
 
Nach der Reifeprüfung fühlte sich der junge Bronislaus von Gott zum Priestertum berufen und trat im Jahre 1863 ins Priesterseminar von Przemyśl ein. Nach regulärem Abschluß seiner Studien wurde er am 15. September 1867 zum Priester geweiht. Als Kaplan wirkte er 6 Jahre in der Pfarrei Harta und im Dom von Przemyśl, wollte sich dann jedoch noch besser für die Jugendarbeit vorbereiten und studierte zwei Jahre lang Pädagogik, Philosophie und Geschichte an den Universitäten von Leopolis und Krakau. 1875 wurde er zum Pfarrer von Gać, 1877 zum Pfarrer von Blażowa ernannt. Schließlich wurde ihm im Jahr 1882 der Unterricht der Pastoraltheologie im Priesterseminar von Przemyśl übertragen.
 
Da er sich jedoch auch für das Ordensleben interessierte, reiste er im November 1885 nach Italien, wo er bei den Salesianern eintrat, wobei er die Freude hatte, Don Bosco zu begegnen und in dessen Hände am 27. März 1887 Gelübde abzulegen.
 
Als Salesianer übernahm er verschiedene Aufgaben, die ihm seine Obern anvertrauten, und bemühte sich, diese mit Eifer und Hingabe zu erfüllen. Doch infolge des strengen Lebens und des andersartigen Klimas erkrankte Bronislaus 1889 ernsthaft an Schwindsucht, so daß er in Todesgefahr geriet. Nach überwundener Krankheit und nach einer Zeit der Erholung in Italien kehrte er am 23. März 1892 mit Erlaubnis seiner Obern nach Polen zurück und übernahm die Stelle des Pfarrers von Miejsce Piastowe in seiner Heimatdiözese Przemyśl.
 
Neben der gewöhnlichen Arbeit als Pfarrer widmete sich P. Bronislaus Markiewicz im Geiste des hl. Don Bosco der Ausbildung der armen und verwaisten Jugendlichen. Für sie öffnete er in Miejsce Piastowe ein Institut, in welchem er seinen Zöglingen materielle und geistliche Hilfe bot und sie durch gediegene Berufsausbildung in den im Institut selbst eröffneten Schulen auf das Leben vorbereitete. Im Jahre 1897 beschloß er, zu diesem Zweck zwei neue Kongregationen zu gründen, die auf der Spiritualität von Don Bosco aufbauten, wobei er dessen Ordensregel den Besonderheiten des eigenen Charismas anpaßte. Nachdem er ein weiteres Mal in den Klerus der Diözese Przemyśl aufgenommen wurde, verband P. Markiewicz die Arbeit als Pfarrer mit jener des Direktors des Instituts, dem er den Namen Mäßigung und Arbeit gab und das 1898 errichtet wurde. Er bemühte sich um dessen Anerkennung als Ordensinstitut unter dem Schutz des hl. Erzengels Michael, mit einem männlichen und einem weiblichen Zweig. Diese Anerkennung wurde erst im Jahre nach seinem Tode gewährt: 1921 für den männlichen Zweig, 1928 für den weiblichen.
 
Pater Bronislaus fuhr - immer mit dem Einverständnis und dem Segen seines Bischofs, des hl. Josef Sebastian Pelczar - mit seiner Tätigkeit als Erzieher der verwaisten und vernachlässigten Jugendlichen fort und bediente sich dabei der Hilfe von Mitarbeitern, für deren Vorbereitung und Ausbildung er selbst Sorge trug. Schon in Miejsce Piastowe hatte er für Hunderte von Jugendlichen Haus und Ausbildung bereitgestellt und sich restlos für sie eingesetzt. Im Bestreben, immer noch mehr für sie zu tun, eröffnete P. Markiewicz im August 1903 in Pawlikowice bei Krakau ein neues Haus für über 400 Waise, die dort auch geistliche und berufliche Ausbildung erhielten.
 
Der restlose Einsatz für die Jugendlichen, die heroische Selbstverleugnung, die überwältigende Arbeitslast verzehrten rasch die Kräfte von P. Markiewicz und bedrohten seine Gesundheit, die durch die Komplikationen in Italien bereits angeschlagen war. Sehr rasch führte ihn dies alles zum Ende seines irdischen Weges. Er verschied am 29. Januar 1912.
 
Vor wie nach seinem Tode wurde er als ein ganz außergewöhnlicher Menschen angesehen. Nachdem der Ruf der Heiligkeit von P. Bronislaus mehr und mehr sich verbreitete, entschlossen sich die Obern der beiden von ihm gegründeten Institute des hl. Erzengel Michael, vom Bischof von Przemyśl die Eröffnung des diözesanen Prozesses der Seligsprechung ihres Gründers zu erbitten, was dann im Jahre 1958 geschah. Nach erfolgreichem Abschluß des Seligsprechungsverfahrens wurde am 2. Juli 1994 in Anwesenheit des hl. Vaters Papst Johannes Paul II. das Dekret über den heroischen Grad der Tugenden von Pater Bronislaus Markiewicz veröffentlicht, und zehn Jahre später, am 20. Dezember 2000, das Dekret über das von Gott auf Fürsprache von P. Bronislaus erwirkte Wunder. Damit war der Weg für die Seligsprechung offen.
 

KONTAKTADRESSEN

 
Michaeliten
1060 Wien,
Barnabitengasse 14
 
Tel und Fax : +43 / 1 / 96 65 698